Der unendliche Augenblick

4. Dezember 2017, 19h, Hamburg

4. DEZEMBER 2017 – 19h – HAMBURG

Wenn sich Dinge verändern, fühlen wir uns oft ängstlich und angreifbar. Denn wir müssen Abschied nehmen von Vertrautem, haben aber noch keine Vorstellung davon, was an seine Stelle treten wird. Doch solche Übergänge bieten auch Freiräume, in denen sich etwas entfalten kann.

In der Natur sind es die Randzonen zwischen Feld und Wald, wo die Vegetation besonders üppig gedeiht. Im menschlichen Lebenslauf gelten Pubertierende als schwierig, aber ebenso als kreativ. Und in der Gesellschaft sind es Phasen des Wandels wie die Renaissance, in denen revolutionäre Ideen geboren werden.

Die Philosophin Natalie Knapp plädiert daher dafür, Umbruchsituationen nicht möglichst schnell hinter sich lassen zu wollen, sondern sie auf eine neue Art wertzuschätzen, denn es sind Phasen, in denen das Leben mit besonderer Intensität spürbar wird. Sie aktivieren unser schöpferisches Potenzial, lassen uns Entdeckungen und Erfahrungen machen, die uns in ruhigeren Jahren Halt und Richtung geben.

Wie wir mit Umbruchserfahrungen umgehen, hat großen Einfluss auf unsere Lebensqualität. Natalie Knapp zeigt, dass in biologischen, persönlichen und historischen Krisensituationen neue Möglichkeiten stecken – und wie die Philosophie uns helfen kann, sie zu erkennen.

Dr. Natalie Knapp, geboren 1970, studierte Philosophie, Literaturwissenschaften, Religionsphilosophie und Religionsgeschichte. Sie promovierte über Heidegger, Derrida und Rilke in Freiburg i. Br. und arbeitet als freie Autorin. Als philosophische Beraterin leitet sie Seminare und hält Vorträge in Deutschland, der Schweiz sowie in weiteren europäischen Ländern. Ihr Buch Der unendliche Augenblick ist im Rowohlt Verlag erschienen.

Eine Street Philosophy Lesung mit Natalie Knapp in Hamburg. Ort und Ticketinfos demnächst hier.