Mutter und Tochter: Julia Kalmund (rechts) und Nina Schmid (links)

„Warum macht Ihr das? Wie seid Ihr darauf gekommen?“, werden wir ganz oft gefragt …

Leider hat das Leben dazu geführt, dass wir 5 Jahre lang keinen Kontakt hatten – was für uns beide, Mutter und Tochter, eine schmerzhafte Erfahrung war.
Als wir uns langsam wieder angenähert haben, haben wir anfangs einen großen Bogen um möglicherweise schwierige Themen gemacht, um das langsam und sanft wieder entstehende Vertrauen nicht zu gefährden.

Wir haben somit über Bücher gesprochen – eine Leidenschaft die uns schon immer geeint hat. Nach und nach stellten wir in unseren Gesprächen fest, dass wir in den 5 Jahren ohne Kontakt, zur exakt selben Zeit, die exakt selben Bücher gelesen hatten und die Philosophie in unser beider Leben eine wichtige Komponente geworden war.

Seit Ende 2014 machen wir Street Philosophy nun gemeinsam. Die Lebens- Maxime des von uns sehr bewunderten Benediktiner-Mönchs David Steindl-Rast fasst den Grundgedanken vielleicht am besten zusammen.

Es sind nur drei Worte: „STOP. LOOK. GO.“
Wir haben festgestellt, dass innehalten und offen wahrnehmen wichtig ist, vor allem in einer Zeit, in der sonst meist nur das GO im Vordergrund steht.
Wir bieten mit Street Philosophy einen Rahmen für STOP und LOOK.